close
no thumb

Die BahnCard Gold

Anlässlich der Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotchi startete die Deutsche Bahn die Kampagne Gold BahnCard 25. Dieses besondere Special umfasste das Angebot der Gold BahnCard 25 für die 1. Klasse für 50 € und der Gold BahnCard 50 für die 2. Klasse für 25 €.

Nach jedem Goldmedaillen-Gewinn eine freie Fahrt mit der DB

Nach jedem Tag, an dem die Deutsche Mannschaft eine Goldmedaille gewann, konnten die Inhaber der BahnCard Gold 25 eine kostenlose Fahrt zu einem Reiseziel ihrer Wahl im Fernverkehr der Deutschen Bahn AG antreten. Das DB Angebot anlässlich der Oympischen Winterspiele in Sotchi galt für vier Monate und wurde danach in ein reguläres BahnCard-25-Abonnement umgewandelt (wenn es nicht sechs Wochen vor Ende der Gültigkeitszeit gekündigt wurde).

Es wurden 105.000 BahnCard Gold 25 verkauft

DB-Kunden erwarben anlässlich dieser Kampagne 96.600 BahnCard Gold 25 für die 2. Klasse und 8.400 Gold BahnCards 25 für die 1. Klasse. Alleine während der letzten Woche dieses attraktiven Angebotes wurden noch 30.000 Gold BahnCards 25 an die Kunden verkauft.

BahnCard Gold 25: Verluste für die Deutsche Bahn AG?

Bezüglich der Kampagne der Gold BahnCard 25 für die 1. + 2. Klasse wurde in den Medien einiges spekuliert. Dazu gehörte auch die Annahme, dass die Deutsche Bahn AG 2014 in Bezug auf die Freifahrtmöglichkeiten hohe Verluste zu hinnehmen müsse. Jedoch wurde diese Annahme vom DB Management nicht bestätigt, denn dort ging man im Rahmen der Gold-Aktion von einer Bilanz aus, die sich eher als ausgeglichen erwies.

Jede Menge Freifahrten mit der BahnCard Gold 25

Die deutschen Athleten gewannen im Jahr 2014 während den Olympischen Winterspielen im russischen Sochi an sechs Wettkampftagen acht Goldmedaillen. Diese beachtliche Leistung konnten die Kunden der Deutschen Bahn AG gebührend während einer Freifahrt im Fernverkehr mit der Gold BahnCard 25 gebührend feiern.

*Alle Angaben ohne Gewähr – Stand 21.01.2018 – Quelle: www.bahn.de*

Tags : BahnCardBahnCard Gold
    Moritz

    The author Moritz

    Leave a Response