close
deutschland-nomade-bahncard-umsatzsteuer

BahnCard Umsatzsteuer – ein Angebot für Geschäftsreisende?

Bei der BahnCard handelt es sich um eine kostenpflichtige Rabattkarte der Deutschen Bahn AG. Insbesondere von Vielfahrern wird das Abo-Angebot gerne in Anspruch genommen, da auf diese Weise enorme Kosteneinsparungen im Vergleich zum Erwerb einzelner Fahrscheine möglich sind. Geschäftskunden, zu denen primär Angestellte und Selbstständige gehören, die viel unterwegs sind, nutzen oftmals die BahnCard 100. Diese Karte ist meist ein Jahr gültig und der Besitzer der Karte kann sämtliche Zugtypen innerhalb Deutschlands so oft nutzen, wie er möchte. Der Ticketerwerb vor einer Reise wird somit überflüssig.

Die Rolle der BahnCard Umsatzsteuer

Sollte es sich beim Bahnkunden um ein Unternehmen handeln, kann dieses oftmals den Vorsteuerabzug geltend machen. Hierfür müssen jedoch gemäß Paragraf 15 UStG bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Zu diesen Voraussetzungen zählt, dass die Leistung für das Unternehmen in Anspruch genommen wurde. So darf der Unternehmer oder dessen Angestellter die BahnCard für berufliche, nicht aber für private Fahrten, nutzen. Zudem muss eine ordnungsgemäße Rechnung auf den Firmennamen vorliegen.

Umsatzsteuerpflichtig sind die sogenannten „Jobtickets“, die der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern unentgeltlich überlassen kann. Unternehmen sind hierzu jedoch generell nicht verpflichtet und das Angebot kann auch nur bei einer bestimmten Anzahl beschäftigter Pendler im Unternehmen in Anspruch genommen werden.

Sollte hingegen der Arbeitsnehmer einen BahnCard-Vertrag mit der Deutschen Bahn AG abgeschlossen haben, ist generell kein Vorsteuerabzug möglich, auch wenn der Arbeitgeber das Ticket ganz oder teilweise zahlt. Der Hintergrund hierfür ist, dass der Vertragspartner der Deutschen Bahn AG der Arbeitsnehmer ist und der Arbeitsnehmer die BahnCard unabhängig von seinem Vorgesetzen alleine gekauft hat.

Kostenübernahme durch den Arbeitgeber

Übernimmt der Arbeitsgeber die Kosten für die BahnCard seines Angestellten und wird die Karte auch für private Fahrten genutzt, ist die Erstattung der Kosten steuerfrei. Dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn die Kosten für dienstliche Fahrten höher sind, als die Gesamtkosten für die BahnCard.

Berechnung der BahnCard Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer beträgt aktuell in Deutschland 19 %. Um nachvollziehen zu können, wie hoch die Umsatzsteuer im Gesamtpreis für die BahnCard ist, kann folgende Formel angewandt werden: Kaufpreis der BahnCard * 119 / 19.

 

*Alle Angaben ohne Gewähr – Stand 24.12.2017 – Quelle: www.bahn.de*

Tags : BahnCardMwStUmsatzsteuer
    Moritz

    The author Moritz